[Impressum]
Die Edition Schrittmacher wird herausgegeben von: Michael Dillinger, Sigfrid Gauch, Arne Houben, Gabriele Korn-Steinmetz
und gefördert durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur Rheinland-Pfalz.


Fliehende Felder
Edition Schrittmacher Band 7
Fliehende Felder
Gedichte von Gerd Forster
12,4 x 19,2 cm, Broschur
ISBN: 978-3-89801-207-2
Preis: 9,90 EUR


Der Autor
Gerd Forster
• geboren in Ludwigshafen
• lebt in Eulenbis, Landkreis Kaiserslautern und in   Speyer
• Studium der Musik und Germanistik in Heidelberg
• Gymnasiallehrer bis 1999
• Mitbegründer der Autorengruppe der »Chaussée«,   Zeitschrift für Literatur und Kultur in der Pfalz
• Leiter des alljährlichen Autorentreffens in der   Pfalzakademie Lambrecht


bestellen


Buch des Jahres 2006 – mehr Informationen

Buchveröffentlichungen:
Unter dem Eulenkopf, Gedichte Pfullingen 1977
Geschichtete Sommer, Gedicht-Zyklus um den Gardasee mit Zeichnungen von Werner Brand, München 1978
Die Abwesenheit der beiden Anderen, Erzählungen, Neustadt 1981
Schrittwechsel, Erzählung, Rhodt unter Rietburg 1985
Wirbel Säulen, Gedichte, Rhodt unter Rietburg 1987 (2. Aufl. 1989)
Die Pfälzische Krankheit und andere Geschichten, Landau 1990
Lesearten der Liebe, Roman, Frankfurta. M. 1995
Ein Schreibtisch in der Wüste, israelisches Tagebuch, Annweiler 1999
Tod auf der Orgelbank, Kriminalgeschichten, Blieskastel 2004
Herausgeber:
Jahrbuch für Literatur 2: Fluchtpunkte (mit Sigfrid Gauch und Hedi Klee)
Offene Landschaft/paysage ouvert, Gedichte aus Rheinland-Pfalz, deutsch-französische Ausgabe (mit Adrien Finck), Strasbourg 1997
Pfalzpreis für Literatur 1977
Erster Writer in Residence am Zentrum für deutsche Studien der Ben-Gurion-Universität in Beer-Sheva, Israel, 1999


Inhalt
»Und auch hier jene stets eingehaltene Distanz, die diesen Poeten so unverwechselbar macht. Dabei vollziehen sich doch lauter Anverwandlungen in diesen Gedichten, Annäherungen von oft fast mimikryhafter Zartheit an die Unverrückbarkeiten des Lebens: Jugendzeit, Liebe, aber auch an Alter, Krankheit, Tod, widergespiegelt in hochmusikalisch austarierten Versen.« (Gabriele Weingartner)


Leseprobe

Apfelbaumliebe
Knospen schon Tage bereit
unter immer längerem Licht,
sprengen das spröde Gezweig:
Sie blühen auf in deinen Augen.
Doch was, belesen, wie du bist,
sich dazu meldet: meistabgenutztes,hilfloses Gestammel.

Kaum anders bei einem Ausbruch
von Liebe. Auch

eine hüpsche Idde der Natur,
wie der Blütenzauber vorranging
zum Fortbestand der Art.

Ziemlich nüchtern konstatiert,
indes dein Blick noch immer
hingerissen auf dem Apfelbaum ...

Ihr Eisheiligen, bitte – !